Auftrittsbedingungen

Auftrittsbedingungen dienen dazu, den Zuschauern eine gute Vorstellung unter für den Künstler zumutbaren Rahmenbedingungen zu bieten.

Mit einer Buchung werden diese anerkannt!​

Bitte beachten Sie diese Punkte, damit die Veranstaltung auch gelingt:
Am wichtigsten: Alle Kinder sollten gut sitzen, sehen und hören können.

  • Gerade bei Kinderveranstaltungen sollten die Kinder nicht direkt in der prallen Sonne sitzen. Das ist weder für die Kinder noch für mich angenehm. Daher ist ein Auftritt in praller Sonne nicht möglich, es muss für Beschattung gesorgt werden.Auch bei Regen ist eine Show nicht möglich. Die zum Teil sehr teuren Requisiten dürfen nicht nass werden, es muss für eine Überdachung gesorgt werden.
  • Musik/Lärmquellen während der Show abschalten (also keine Hüpfburg oder eine Band, die spielt, während ich zaubere.Ansonsten müssen wir uns dann alle übertönen und das macht keinem Spaß, vor allem nicht den Zuschauern und Gästen.
  • Essen/Trinken während der Vorführung vermeiden, es ist noch nie ein Kind verhungert oder verdurstet in den 45 Minuten, des Weiteren tun Sie dem Kind keinen Gefallen, da es mit schmutzigen Fingern leider nicht mithelfen kann.

Wichtig: 
Es muss ein Parkplatz in Eingangsnähe vorhanden sein bzw. reserviert werden, ohne Parkplatz kann ich keinen Auftrag annehmen.  Ich habe einiges und teilweise Schweres zum ausladen.

Die Punkte sind natürlich bei einem Kindergeburtstag im Haus entsprechend abzuschwächen.

1. Auftritt im Freien:
Veranstaltungen im Freien können nur bei beständigem trockenen und windstillem Wetter stattfinden. Auch in der prallen Sonne macht es weder den Kindern noch mir Spaß und ist daher nicht möglich.
Bei unbeständigem oder zu heißem Wetter, ist vom Veranstalter für eine Ausweichmöglichkeit zu sorgen (Zelt, Pavillon, Gebäude).
Das Zelt oder Pavillon muss von 3 Seiten geschlossen, also nur von vorne einzusehen sein damit die Zuschauer nur von vorne auf mich sehen können. Dies sollte am besten im Vorfeld mit mir abgesprochen werden.

2. Eine Einsicht bei meiner Vorstellung darf nur von vorne erfolgen können.
Zuschauer von der Seite oder insbesondere von hinten, sind nicht gewünscht. Diese würden mich und die anderen Zuschauer nur stören. Direkt seitlich stehende Zuschauer sehen auch nichts.

3. Abstand zu den Zuschauern
Der Abstand von den Kindern zu mir sollte 2-3m betragen. Der Zugang zur Bühne oder dem Auftrittsort sollte für Kinder gut zugänglich sein da diese als Zauberassistenten benötigt und vorgeholt werden.

4. Damit mich die Zuschauer auch gut hören können:
Bis ca. 100 Zuschauern kann ich meine Tonanlage gegen eine geringe Gebühr mitbringen.
Sollte es eine größere Veranstaltung sein, muss der Veranstalter für die Beschallung und einem Funkmikrofon (Headset) sorgen. Da ich meine Hände frei brauche, muss es ein Headset sein, ein normales Mikro kann ich nicht verwenden.
Ein Stromanschluss 220V muss bis zur Bühne gelegt werden.
Evtl. anfallende GEMA Gebühren sind vom Veranstalter zu tragen.

5. Aufbau und Abbau der Requisiten
Für einen ungestörten Auf- und Abbau der Requisiten ist zu sorgen.
In Mitten einer Tanzgruppe kann ich auch nicht aufbauen.
Bitte sorgen Sie dafür, dass ich die teils teuren Zauberrequisiten in Ruhe Auf- bzw. Abbauen kann.
Vom Veranstalter sollte ein Ansprechpartner, der zum Transport der Requisiten behilflich ist, gestellt werden. Vor allem wenn die Sachen in Treppenhäusern hochgeschleppt werden müssen.

6. Vorstellungsbeginn / Anfahrt
Der Start der Vorstellung kann sich aus triftigen Gründen verschieben, z.B. bei höherer Gewalt (Stau, Wetter, Parkplatzprobleme).  Ich bitte hier um Verständnis.
Selbstverständlich versuche ich pünktlich, mindestens 30-45 Minuten vor dem geplanten Showbeginn, bei Ihnen zu erscheinen. Es ist daher immer eine Handynummer des für mich zuständigen Ansprechpartners angegeben werden, damit ich im Notfall anrufen kann. Vor Ort muss eine Bühnennahe und freie Zufahrt sowie Parkmöglichkeit für mich vorhanden sein da die Requisiten teilweise schwer und umfangreich sind.

7. Absage der gebuchten Vorstellung:
Bei Absage der Vorstellung seitens des Veranstalters/Auftraggebers mehr als 7 Tage vorher, werden 40% der Gage fällig. Bei einer Absage des Veranstalters weniger als 7 Tage vorher werden 80% der Gage fällig. Wird die Veranstaltung am geplanten Tag der Veranstaltung vom Veranstalter abgesagt, ist die komplette Gage fällig, ebenso bei einer begründeten Absage meinerseits wegen unzureichender Rahmenbedingungen oder Nichtachtung dieser Auftrittsbedingungen, die nicht spontan behoben werden können.

8. Bezahlung der Gage
Die Gage ist, falls nicht anders ausdrücklich vereinbart, nach dem Auftritt fällig und in bar zu zahlen. Die Zahlung ist nicht abhängig vom Erfolg der Veranstaltung. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Abzüge jeglicher Art vorzunehmen. In der Gage sind alle Unkosten für An- und Abfahrt und Materialien enthalten.

Eine Vorstellung auf Rechnung ist nur nach vorheriger Absprache und nur bei mir bekannten Auftrittsgebern möglich.

Eine Zahlung per EC oder Kreditkarte ist auch möglich, ein Lesegerät habe ich dabei.

Die von mir ausgestellte Quittung enthält keine extra ausgewiesene Mehrwertsteuer gemäß § 19 UStG Kleinunternehmensgesetz.

9. Haftpflicht liegt beim Veranstalter!
Wenn eine Person (Zuschauer/Kind usw.) zu Schaden kommt (z.B. durch Sturz), muss dies vom Veranstalter übernommen und geregelt werden.

10. Krankheitsbedingter Ausfall/ höhere Gewalt:
Es entstehen keine Forderungen gegen den Künstler, wenn die Aufführung aus Gründen, die der Künstler nicht zu vertreten hat („höhere Gewalt“, z.B. Krankheit, Unbefahrbarkeit der Straßen aufgrund starken Schneefalls, Verkehrsunfall, Motorschaden, Autopanne etc.) ausfallen muss. Im Krankheitsfalle versucht der Künstler, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, auf die Schnelle einen Ersatz zu finden. 

Beide Parteien verpflichten sich, die Veranstaltung mit der nötigen Sorgfalt vorzubereiten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Bei vom Auftraggeber verschuldeten Verzögerungen, die den Programmbeginn um mehr als 30 Minuten, über die vereinbarte Zeit hinausschieben, kann ein Aufschlag auf die Gage erfolgen. Kann das Programm bis 60 Minuten nach der vertraglich vereinbarten Zeit nicht stattfinden, so wird die Zahlung des Honorars ohne Auftritt fällig. Bei Außenveranstaltungen trägt der Auftraggeber / Veranstalter das Wetterrisiko.

11. Bilder- und Videoaufnahmen
Der Veranstalter/Auftraggeber und andere Personen dürfen von der Darbietung, aus rechtlichen Gründen, nur mit vorheriger Zustimmung des Künstlers, Aufzeichnungen wie z.B. Video, Film und DVD anfertigen. Fotos für private bzw. betriebsinterne Zwecke sind erlaubt. Diese dürfen jedoch nicht ohne Rücksprache mit mir in Medien hochgeladen oder verbreitet werden.

Das Urheberrecht der gesamten Aufführung liegt allein bei „Kinderzauberer Markus“.

Ich bin berechtigt, z. B. Fotos, Ton- und Videoaufnahmen von meinem eigenen Programm aufzuzeichnen und diese zum Zwecke der Eigenwerbung zu verwenden, zu vervielfältigen und zu veröffentlichen.

12. Programmablauf
Die Programmgestaltung obliegt grundsätzlich dem Künstler. Wünsche des Auftraggebers / Veranstalters können jedoch berücksichtigt werden. Angaben zu Dauer und Ausgestaltung der Programme werden im Vorfeld besprochen. Änderungen sind jedoch je nach dem, wie die Kinder sich konzentrieren können, möglich.

13. Salvatorische Klausel
Beide Parteien erklären sich mit den getroffenen Vereinbarungen dieser AGB mit der Buchung des Künstlers einverstanden. Wird eine Klausel des unterzeichneten/mündlich geschlossenen Vertrages ungültig, so berührt dies die Gültigkeit des gesamten Vertrages nicht.

Damit sollte die Zaubershow zu einem schönen Erlebnis für die Kinder und Zuschauer werden.

Wenn Ihnen meine Zaubershow gefallen hat, empfehlen Sie mich an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Sollte es Ihnen nicht gefallen haben, empfehlen Sie mich bitte an die weiter, die sie nicht leiden können, dann haben alle was davon 🙂

Ihr Zauberer Markus

Menü schließen